Vorstand: Mitgliederversammlung am 2.November

Vorstand: Mitgliederversammlung am 2.November

Am 2. November trafen sich Mitglieder des Ortsvereins in einer Mitgliederversammlung, es wurde ein informativer Abend:

Aktuelle Themen wie beispielsweise die Probleme der Hochspeyerer Feuerwehr bei der Integration in die neue, nun größere Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn und das Verhältnis mit der dortigen Feuerwehr sowie Probleme mit der Verwaltung wurden diskutiert. Hieraus wurden von den Mitgliedern der Fraktion Anregungen mitgenommen, die man in die Fraktionsarbeit einbringen will.

Der Ortsbürgermeister stellte die positive Entwicklung des Hochspeyerer Dienstleistungs- und Gewerbeparks dar und berichtete  von seiner Arbeit im Ortsgemeinderat. Informiert wurden beispielsweise die Mitglieder, dass  der Hochspeyerer Elisbethenverein jüngst die Trägerschaft seines Kindergartens zum Jahresende gekündigt hat und nun der Rat der Ortsgemeinde sich um eine Ersatzlösung  bemüht. Auf Nachfrage zum Stand der vom Ortsgemeinderat beschlossenen Umsetzung der Neugestaltung des Hochspeyerer Friedhofes verwies der Ortsbürgermeister auf die schleppende Umsetzung seitens der Verwaltung, bedingt durch Überlastung des Personals. Der Verkauf der „Alten Schule“, aus der eine Pflege-Einrichtung für ältere Menschen werden soll,  sei derzeit in der formalen Abwicklung, so der Ortsbürgermeister.

Aus den Reihen der Fraktion im Verbandsgemeinderat hörten die Mitglieder, worüber man sich dort derzeit befasst. Auf großes Interesse sties der jüngst im Verbandsgemeinderat Enkenbach-Alsenborn vorgestellte Prüfbericht  zur Arbeit der früheren Verwaltung in Enkenbach-Alsenborn. Der  geprüfte Zeitraum umfasste die Jahre vor der Bürgermeisterwahl, abgeschlossen waren die Untersuchungen bereits vor dieser Wahl, interessanterweise wurde der Bericht aber erst nach ihr von der Kreisverwaltung der Verwaltung zur Stellungnahme vorgelegt und damit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die darin aufgezeigten Verfehlungen der Verwaltung und seiner Führungsspitze werden den Rat und die neu formierte Verwaltung  nun wohl noch eine Weile mit der Aufarbeitung beschäftigen.

Einig waren sich die Mitglieder mit dem Vorschlag der Vorstandsschaft, künftig ein Fest rund um den 1. Mai zu etablieren.

Der Vorsitzende wies auf den traditionellen Neujahrsempfang hin, der am 9. Januar in den Räumlichkeiten des DRK anberaumt wird. Schon jetzt ergeht Einladung an alle Mitglieder und Freunde des Vereins!

Oktober 24, 2017
nach oben